Kultur- & Kongresszentrum Grand Hotel

Toblach: Sehenswertes & Kultur

Der Bau der Südbahn von Lienz nach Franzensfeste durch die österreichisch-ungarische Südbahngesellschaft brachte den Fremdenverkehr ins Land. 1878 wurde das Grand Hotel eröffnet und ab da gab sich der europäische Hoch- und Geldadel im Sommer ein Stelldichein. Das Südbahnhotel war Ausgangspunkt des touristischen Höhenflugs von Toblach und man sorgte durch großzügige Investitionen für ständige Erweiterung des Hauses.

Wechselvolle Entwicklung des Grand Hotels in Toblach
Im Ersten Weltkrieg wurde das Grand Hotel nur wenig beschädigt und zum Lazarett umfunktioniert. Bei Kriegsende war es dann in bedenklichem Zustand und es fehlte auch an Gästen. 1934 wurde das Grand Hotel zur Versteigerung ausgeschrieben und die Bodenkreditanstalt der Venezia Tridentina übernahm das Hotel. Zum Glück folgte eine wirtschaftliche Wachstumsphase und die Italiener entdeckten Toblach als alpines Mekka des Sommertourismuses.

Das Grand Hotel heute
1991 begann die Südtiroler Landesregierung mit den Renovierungsarbeiten und dem Bau des heutigen Kulturzentrums Grand Hotel. Das Hotel beherbergt heute ein modernes Kultur- und Kongresszentrum, eine Jugendherberge, ein Spitzen-Restaurant, das Naturparkhaus Drei Zinnen, die Musikschule, den Jugenddienst Hochpustertal, ein Weiterbildungszentrum, Sozialwohnungen und ein Ferienheim des bischöflichen Hilfswerks. Kernstück des Hauses ist der "Gustav Mahler Saal" mit exzellenter Akustik und 460 Sitzplätzen.
Kulturzentrum Grand Hotel
Grand Hotel
Das Grand Hotel ist ein Kultur- und Tagungszentrum in historischem Ambiente. Das Herz des Hauses ist der Gustav Mahler Musiksaal mit 460 Sitzplätzen und seiner ausgezeichneten Akustik. Der Spiegelsaal ist ein repräsentatives Auditorium für 150 Personen. Zahlreiche andere Seminarräume sowie großzügige Ausstellungsflächen und eine weitläufige Parklandschaft ergänzen das Angebot.